Paperwallets: sicherer Bitcoin-Handel mit Papier

Wohin mit mit meinen Bitcoins? Das ist die vermutlich wichtigste Frage überhaupt. Die gekauften Bitcoins müssen sicher verwahrt werden. Natürlich kann man die Bitcoins einfach bei der Krypto-Börse liegen lassen, jedoch ist das sehr riskant. Wird die Börse gehackt, ist das Guthaben weg. 2016 wurde z.B. die Krypto-Börse Bitfinex Opfer von Hackern. Die Hacker erbeuteten Bitcoins im Wert von 72 Millionen Euro. Die betroffenen Kunden wurden zwar entschädigt, einen Anspruch auf Schadensersatz gibt es jedoch nicht. Kryptogelder sollte man daher lieber in einer Offline-Wallet (einem sogenannten Paperwallet) aufbewahren. Paperwallets sind die sicherste Möglichkeit zur Aufbewahrung.

Papier und digitale Währungen? Ja, diese Kombination verträgt sich zumindest im Zusammenhang mit Bitcoins. Paperwallets sind eine sichere Methode, Bitcoinschlüssel zu "speichern", ohne dabei Angriffen durch Dritte ausgesetzt zu sein. Wir zeigen, wie es geht!

Zum Verständnis: die klassische Wallet

Wenn Sie mit Bitcoins handeln oder Produkte und Dienstleistungen bezahlen, haben Sie auch eine Wallet. Diese digitale Geldbörse speichert unter anderem Ihren Kontostand und sämtliche Transaktionen. Egal um welche Wallet es sich handelt (Desktop-Wallet, Hardware Wallet, App-Wallet oder Web-Wallet), die Wallet besteht aus zwei Schlüsseln:
  1. Der öffentliche Schlüssel ist diejenige Adresse, die Sie eingeben, wenn Sie an eine andere Person oder ein Unternehmen Geld überweisen. Es handelt sich um eine recht lange Zeichen- und Zahlenkette, die meist mit einer 1 beginnt. Sie selbst haben auch einen öffentlichen Schlüssel, um Geld von anderen Bitcoin-Nutzern empfangen zu können.
  2. Der private Schlüssel hingegen ist eine Art Besitznachweis für die Bitcoin-Wallet. Dieser Schlüssel dient zum Zugriff auf die Wallet und darf auf keinen Fall in fremde Hände geraten. Mit diesem Schlüssel ist es möglich, Geld von der dazugehörigen Bitcoin-Wallet abzuheben - was im schlimmsten Fall natürlich beträchtliche Schäden anrichten kann.
Es ist also im Interesse jedes Bitcoin-Nutzers, zumindest den privaten Key absolut sicher abzulegen - und genau dort kommt die Paperwallet ins Spiel.

Eine Paperwallet

Wie der Name schon sagt, handelt es sich bei dieser Form der Wallet um ein echtes Dokument aus Papier. Darauf gespeichert werden sowohl der öffentliche als auch der private Schlüssel. Häufig sind darauf auch QR-Codes abgebildet, mit denen Sie Transaktionen sehr einfach durchführen können. Es reicht dann, den Code mit dem Smartphone einzuscannen, um die Transaktion in die Wege zu leiten.

Bitcoin Paperwallet

Der Vorteil von Paperwallets liegt auf der Hand und ist vor allem sicherheitstechnischer Natur: Ein Dokument, das zum Beispiel in Ihrer Schreibtischschublade liegt oder auch im Portmonee steckt, kann nicht über das Internet ausgelesen werden. Angreifer, die sich auf einem Gerät umschauen, werden dort nichts finden, da Sie Ihre Daten auf der Paperwallet lagern. Damit bietet die Paperwallet theoretisch ein fantastisches Maß an Sicherheit.

"Theoretisch" sagen wir, weil natürlich Papier einfach verlorengehen kann. Knicke machen es unleserlich, das Scannen von QR-Codes funktioniert dann nicht mehr, vielleicht werfen Sie die Wallet auch versehentlich in den Papierkorb. Ein gewisses Restrisiko bleibt daher immer bestehen, unabhängig von der jeweiligen Speichermethode der Keys.

Zusammenfassung: Was ist eine Paperwallet?
  • Eine Geldbörse deiner Bitcoins im Papierformat.
  • Sie enthält die öffentliche Bitcoin-Adresse und einen Privaten Key.
  • Besonders für größere Beträge die du nicht für das tägliche Handling brauchst stellt die Paperwallt eine sinnvolle Option dar: Denn selbst die seriösesten Bitcoin Dienste sind nie 100% vor Hackerangriffen geschützt.

Paperwallet erstellen

Paperwallets zu generieren, ist sehr einfach und mit einem Zeitaufwand von wenigen Minuten verbunden. Wir haben den Prozess Schritt für Schritt aufgestellt:
  1. Besuchen Sie den quelloffenen und zu 100 % clientseitig arbeitenden Wallet-Generator https://www.bitaddress.org. Dort geben Sie entweder zufällige Buchstaben ein oder Sie bewegen die Maus über den Bildschirm. Dieser Schritt wird benötigt, um garantiert eine zufällig generierte Bitcoin-Wallet zu erzeugen. Tasten- oder Mausmethode sind beide absolut sicher.

    Paperwallet generieren
  2. Sobald Sie fertig sind, werden Sie links Ihren neuen öffentlichen Key sehen. Rechts hingegen wird der Private Key angezeigt. Beide Schlüssel sind sowohl in Klartext abgedruckt als auch als QR-Code verfügbar.

    Bitcoin Wallet

    Wenn Sie direkt mehrere Paperwallet-Adressen generieren möchte, klicken Sie oben auf "Paperwallet". Im neuen Fenster können Sie eingeben, wie viele Adressen Sie generieren möchten. Diese Auswahl bleibt komplett Ihnen überlassen. Über die Schaltfläche "Generate" erzeugen Sie dann neue Wallets, die auch optisch recht schick dargestellt sind. Wenn Sie darauf keine Lust haben, klicken Sie oben in das Kästchen "Hide Art".

    Mehrere Paperwallets erstellen
  3. Weiter geht es oben rechts über den Print-Button: Der kümmert sich darum, Ihre neuen Paperwallets auszudrucken. Geben Sie den passenden Drucker an und drucken Sie die Dokumente genauso aus wie jedes andere Stück Papier auch.
  4. Schreiben Sie sich Ihre öffentliche Adresse jetzt auf oder scannen Sie den QR-Code in eine Bitcoin-App ein. Damit transferieren Sie die gewünschte Menge an Bitcoins auf die Paperwallet - fertig. Ihre Bitcoins sind jetzt, im übertragenen Sinn, auf diesem Stück Papier gespeichert. Halten Sie den Private Key unbedingt geheim! Mit diesem können Sie Geld von Ihrer Paperwallet versenden.
Jetzt gilt es nur noch, Ihre Paperwallet nicht zu verlieren. Abhängig von der Anzahl der Bitcoins können diese Brieftaschen einen enormen Wert tragen. Es lohnt sich eventuell, Kopien anzufertigen und diese sicher aufzubewahren.

Damit Sie nicht irgendwann doch Opfer eines Datendiebstahls werden, sollten Sie ein wenig Vorsicht walten lassen. Zuerst gehen Sie sicher, dass Sie bei der Erstellung der Paperwallet alleine sind (bzw. nur von vertrauenswürdigen Personen umgeben, wie etwa Ehepartner). Kennt eine Dritte Person Adressen und dazugehörige Private Keys, bleibt von der Sicherheit nichts mehr übrig.

Wenn Sie sich an die Adressgenerierung über https://www.bitaddress.org halten, sollten Sie dabei die BIP38-Schaltfläche aktivieren. Der dahinterstehende Algorithmus bietet Ihnen die Möglichkeit, eine sehr sichere Zwei-Faktor-Authentifizierung in die Wege zu leiten. Vergewissern Sie sich außerdem, dass keine Spyware auf Ihrem Computer vorhanden ist. Bootbare Linux-CDs oder USB-Sticks eignen sich für diesen Anwendungsfall sehr gut.

Wenn Sie quasi 110 % Sicherheit suchen, nehmen Sie noch den PC vom Internet, sobald die Paperwallet erzeugt wurde. Wie bereits gesagt, arbeitet die Webseite ausschließlich clientseitig und braucht keinen weiteren Zugriff auf den Server. Auf die Spitze treiben Sie es dann, wenn Sie auch den Drucker vom Netzwerk entfernen. Wir empfehlen in jedem Fall, diese Ratschläge ernst zu nehmen. Ansonsten drohen eventuell hohe Verluste.

Kontostand einsehen & Geld von einer Paperwallet versenden

Möchte Sie den aktuellen Kontostand Ihrer Paperwallets einsehen oder Bitcoins versenden, können Sie dies jederzeit über die Internetseite Blockchain.info tun. Und so geht's:

Kontostand einsehen

  1. Um den aktuellen Kontostand Ihrer Paperwallet abzurufen, gehen Sie auf Blockchain.info und geben Ihre Bitcoin-Adresse in das Such-Feld ein.

    Blockchain Suche
  2. Ihnen werden sämtliche Transaktionen und der aktuelle Kontostand angezeigt.

    Bitcoin Adresse

Geld von einer Paperwallet versenden

  1. Wenn Sie Geld von Ihrer Paperwallet versenden möchte, müssen Sie eine Wallet auf https://blockchain.info/de/wallet anlegen. Anschließend können Sie Ihre Paperwallet importieren. Über den Menüpunkt „Einstellungen“ > „Adressen“ > „Adresse importieren“.

    Bitcoin Adresse importieren

    Die Eingabe Ihres Private Keys ist notwendig.

    Bitcoin Adresse importieren
  2. Über den Menüpunkt „Senden“ können Sie Bitcoins versenden.

    Bitcoin senden

Paperwallets und die Sicherheit: Wie gehe ich vor?

Papier kann verlorengehen, verbrennen, zerreißen und mehr. Da eventuell hohe Summen auf den abgedruckten Konten lagern, müssen Sie unbedingt für Sicherheit sorgen. Tipps sehen unter anderem wie folgt aus:
  • Tragen Sie die Paperwallet nicht einfach mit sich herum, womöglich in einem "echten" Portmonee mit Münzen & Co. Stattdessen packen Sie die Wallet in luftdichte Plastikbeutel. So verhindern Sie, dass Feuchtigkeit an die Wallet kommt. Beutel, die Sie versiegeln können, eignen sich dafür am besten.
  • Behandeln Sie die Paperwallet wie einen wertvollen Gegenstand und schließen Sie sie in einem Safe ein - genauso, wie Sie es vielleicht mit teurem Schmuck machen würden. Sie wissen nie, wie sich der Bitcoin-Kurs entwickeln wird. Heute sind es vielleicht 6.000 Euro, in mehreren Jahren könnten es 30.000 Euro sein. Diese Werte müssen Sie unbedingt schützen!
  • Lagern Sie die Paperwallet bei einem Notar. Vielleicht handhaben Sie dies bereits so mit Zeugnissen, Studienabschlüssen, Versicherungspapieren, Besitzurkunden und ähnlichen Dokumenten. Schließen Sie die Paperwallet (bzw. eine Kopie davon) ebenfalls dort ein.
  • Fertigen Sie dennoch Kopien von der Paperwallet an, um darauf zugreifen zu können. Legen Sie eine Brieftasche in ein Schließfach, eine weitere Wallet landet bei einem zu 100 % vertrauenswürdigen Freund. Auf diesen Tipp sollten Sie nur verzichten, wenn Sie die Paperwallet praktisch als reine Geldanlage sehen und Sie sie im Alltag daher nicht verwenden.
Wenn Sie sich an diese Tipps halten, haben Sie nichts zu befürchten.